0 In Garten

GASTBEITRAG: Wie du deinen Garten wieder fit machst

alternativer_text
Gastbloggerin: Sarah Schmidt ist eine selbstständige Autorin und Bloggerin. Neben dem Schreiben genießt Sarah Ihre Freizeit im Garten, außerdem damit, ihren Hund aus ihren Blumenbeeten zu halten und ihr frisches, selbst gewachsenes Gemüse zu kochen. Sie wartet schon Monate darauf, dass das Wetter warm genug ist, um wieder draußen arbeiten zu können.

Dinge, die man im Winter im Garten zu tun hat

Gärten sind gewissermaßen unsere Heiligtümer unter freiem Himmel. Da wir jedoch noch einem weiteren Winter zum Opfer gefallen sind, sind die Chancen groß, dass die meisten von uns ihre Gärten im Laufe der letzten drei Monate vernachlässigt haben.

Im Nachhinein ist es verständlich, dass diese Kälteperiode als geschlossene Saison für Gartenarbeit angesehen wird. Die Gartenwerkzeuge lagern ordentlich im Schuppen und werden wahrscheinlich bis Anfang März kein Tageslicht sehen. Es ist wirklich schade, aber bedenke: Ist nicht gerade der Winter die Zeit, in der wir unsere Gärten auf die kommende Saison vorbereiten sollten?

Extra-Tipp-Redakteurin Kristina Bräutigam hat einen Artikel verfasst, der erklärt, wie Zimmerpflanzen wie Rosen und Geranien und Bäume, wie etwa Oliven, Buchen und Eukalyptus, in den Wintermonaten in Bestform gehalten werden. Im Artikel gibt sie wichtige Experten-Tipps und räumt gleichzeitig bestimmte Überzeugungen über Gartenarbeit im Winter aus. Grundsätzlich sollte man sich am Jahresende darauf konzentrieren, den Garten vorzubereiten, während es am Ende der Saison mehr um Pflege, Reinigung und Aufräumen geht.

Während man Wintergartenarbeit an dunklen Tagen und bei extremen Wetterbedingungen lästig finden kann, und dies sowohl unter Ästhetik wie unter Produktivität, kann man mit ein wenig Vorbereitung doch den Garten auf eine tolle Frühjahrssaison vorbereiten. Hier einige wichtige Hinweise, wie du sicherstellen kannst, dass dein Garten gut durch den Winter kommt.

alternativer_text

Foto: pixabay

Säubern, Prüfen und Pflegen

Wir haben schon einmal darüber gesprochen, wie man Werkzeuge im Winter am besten im Schuppen aufbewahrt. Wenn die Wintermonaten zu Ende gehen, ist es wichtig, dass alle unsere Werkzeuge rechtzeitig zum Frühjahr gereinigt werden. Entferne zunächst mit einem milden Reinigungsmittel allen Rost und Schmutz. Eslara weist sogar auf die Vorteile tensidfreier Reiniger hin, wenn es darum geht, eine solche Aufgabe zu bewältigen.

Dann prüfe sorgfältig alle Außenstrukturen, etwa Zäune, Tore, und Schuppen, ob irgendwelche Reparaturen erforderlich sind. Was unseren Rasen angeht, der Winter machte ihn verletzlich, trotzdem ist es immer noch am besten, ihn von Laub, unerwünschtem Moos und Unkraut zu befreien.

alternativer_text

Foto: pixabay

Ordnen, Schrubben und das Richtige anziehen

Nachdem wir unsere Gartengeräte gereinigt und vorbereitet haben, ist es Zeit, sie wieder ordentlich zu verstauen. Dazu gehört, unsere Garten- und Gewächshäuser sowie unsere Gartenmöbel gründlich und rundum zu putzen. Und da all dies im Winter stattfindet, sollten wir immer an die richtige Sicherheitsausrüstung denken, vor allem hinsichtlich unserer Kleidung.

Um uns vor den verschiedenen winterlichen Unbilden zu schützen, sollten wir draußen angemessene Kleidung tragen. Dies gilt nicht nur für Hosen und Oberteile, auch die richtigen Sicherheitsschuhe sind wichtig – vor allem für Frauen. Übers Wählen eines spezifischen Designs für Frauen stellt Screwfix fest, dass Bequemlichkeit vor Styl geht, und dass die Schuhe unbedingt beim Stehen und Gehen gleichermaßen bequem sein müssen.

alternativer_text

Foto: pixabay

Abdecken, stutzen und jäten

Zunächst solltest du Wurzelgemüse wie Pastinaken und Karotten mit einem alten Stück Teppich oder Ähnlichem abdecken. So können sie in der Mitte der Saison leicht geerntet werden. Auch wenn du im Sommer und Herbst blühende Sträucher und andere Pflanzen besitzt, solltest du sie vor dem ersten Frost beschneiden. Darüber hinaus ist es auch wichtig, die Bäume von schweren Schneelasten zu befreien, damit die Äste nicht brechen. Und nicht zuletzt: Wenn du keinen Komposthaufen hast, oder immer noch einen abgenutzten Abfalleimer verwenden, ist es Zeit, dich einen neuen anzuschaffen. Sobald du ihn hast, wird ordentliches Umrühren dem Kompostierungs-Prozess auf die Sprünge helfen.

 

Fotos: www.Pixabay.com

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply