3 In Allgemein/ Travel

Halbinsel Eiderstedt – Nordsee Urlaub 

Urlaub in Deutschland wird immer beliebter. Zeit Euch meine Lieblings-Region in Deutschland näher zubringen. Norddeutschland und vor allem die Nordsee. Beginnen wir mit Eiderstedt

 

Ich war noch ein kleines Mädchen, als ich das erste mal in (oder auf?) Eiderstedt war. In der ersten Klasse hatte ich mit Janna Freundschaft geschlossen und auch unsere Mütter mochten sich auf Anhieb. Jannas Mama Birgitt und Papa Kurt hatten einige Jahre zuvor ein Grundstück mit einem uralten Gebäude darauf in der Nähe von Tating erworben und mit eigenen Händen ein wunderschönes Haus daraus gebaut. Und so kam es, dass wir – meine Mama und ich – ca 1989 den ersten Sommer in Eiderstedt verbrachten und danach noch einige mehr. Wir Kinder spielten auf dem Deich, beobachteten Schafe, wühlten uns im Schlamm (Watt) und abends gingen wir in St Peter Ording Essen -oder beobachten die Sterne. Ich erinnere mich sehr gerne daran zurück. Nun fast 30 Jahre später wollte ich zurück an diesen Ort, mit dem ich so wunderbare Erinnerungen verband…

Wie die Gezeiten an der Nordsee ruhig und stürmisch sein können, so verbindet auch die Halbinsel Eiderstedt idyllische Ruhe mit Erlebnis und Vergnügen, je nach dem wo es einen hinverschlägt. Mich verschlug es nach Vollerwiek, ein kleines, sehr kleines Örtchen kurz nach dem Eiderstedter Sperrwerk (also gleich, wenn man nach Eiderstedt reinkommt). Meine Begleitung war mein bester Freund Noel. Schon beim Aussteigen merkte man wie die Luft einen regelrecht entspannen ließ. Raus aus dem Stess, nicht mehr die Zeit im Nacken, endlich Ruhe.


Unser Appartement von Airbnb war in einem typischen Reetdach-Haus. So wie man sich das wünscht.

„Vollerwiek hat eine Badestelle am Deich, mit Strandkörben, DLRG-Station und Duschen. Hier kann man sich nach der Wattwanderung wieder landfein machen.

Zu allen Jahreszeiten ist die Badestelle ein beliebter „Schau- Platz“. Licht und Farben von Meer und Watt faszinieren nicht nur während der Sonnenuntergänge, die sich hier besonders gut beobachten lassen. Der Reiz der Wattenmeerlandschaft entfaltet sich immer wieder auf neue Weise, wenn der weite Himmel voller Wolken ist, die sich im Wasser spiegeln oder das Grau von oben an der Horizontlinie zum Graubraun von unten wechselt.
Das Wetter ändert sich hier ständig und oft recht schnell.
Mit dem Wetter verändert sich das Licht und mit dem Licht die Farben. Sicherlich ein Grund, weshalb so viele Künstler in Eiderstedt leben.“ Kulterführer Eiderstedt

Tatsächlich leben sehr viele Künstler dort und auch Birgitt&Kurt malen tolle Bilder. Einige davon zieren das Wohnzimmer meiner Mutter. Wer in Vollerwiek Kunst erleben möchte, besucht das Atelier von Karin Dreyer. Das hätten wir sicher auch gemacht, wäre der Strandkorb nicht so einladend gewesen, den man sich für wenig Geld am Kiosk mieten kann….. Von dort hat man nicht nur einen herrlichen Blick, man kann zusehen wie Ebbe zu Flut wird und man kann das Watt hören und das Salz in der Luft riechen – und die Schafscheiße an Noel’s Fuß, die roch man auch.  


Gegen Abend kauften wir Obst und Gemüse am Straßenrand direkt vom Erzeuger. So macht einkaufen noch Spaß. Man fühlt sich nicht nur moralisch besser, man kauft bewusster, achtsamer und geradezu liebevoller. Meine Karotten hatten einen viel größeren ideellen Wert als die von Edeka und auch als die von Alnatura…. 

Am nächsten Tag fuhren wir von unserem idyllischen Dorf ins Getümmel, nach St Peter Ording. Wer hier zum Strand will, muss 3€ zahlen und wer dies nicht tu, landet womöglich im Buch von Günter Ollech. Günter Ollech, einst Bänker, nun Strandkassierer an der Seebrücke, hat ein Buch veröffentlicht, in dem er die einfallsreichsten und lustigsten Ausreden zusammengetragen hat, weshalb Leute die 3€ nicht zahlen, wie “ ich habe schlechte Augen, muss ich trotzdem zahlen?“, sowie wie blöde Fragen wie „kommt das Wasser bei Hochwasser von oben oder unten?“ Oder „“an welchem Tag kann man die Flut erleben?“ Das Buch „Darf ich mal die Gästekarte sehen?“ kostet 4,30 Euro und man kann es direkt Vorort kaufen und sich dann auf den Weg über die Brücke zu diesem wirklich einzigartigen und beeindruckenden Strand machen.



Unweit von St. Peter steht der Leuchtturm Westerhever. Hier sollte man sich ein Fahrrad mieten und eine kleine Radtour zum Leuchtturm durch diese traumhafte Landschaft machen.

Das beeindruckende an Eiderstedt sind aber nicht die einzelnen Orte alleine, sondern die Landschaft. Unendliche Weite, glückliches Weidetier und immer wieder kleine süße Bauwerke.

 

Eines dieser Bauwerke bleibt natürlich unser bereits zu Anfang erwähntes Appartement von Airbnb. Die Wohnung gehört Inken und Christian. Die beiden haben auch schon vor vielen Jahren, ihre Liebe zu Eiderstedt entdeckt und diese wirklich gemütlich Wohnung hergerichtet.

 

Airbnb Eiderstedt

Ich vor unserem Airbnb

Wohnzimmer Airbnb

Ich habe mit den beiden ein kleines Interview geführt und sie gebeten mir dabei zu helfen, euch Eiderstedt noch ein wenig näher zu bringen:

Wann genau habt ihr euer Herz an Eiderstedt verloren und wie lange lebt ihr schon hier/ habt ihr schon mal in Eiderstedt gelebt?

Wir haben letztes Jahr unser Herz an Eiderstedt verloren, da wir mehrfach dort zum Golfen im ehemaligen Golfclub Deichgrafenhof, jetzt OPEN COUNTY, in Tating waren und inzwischen dort Mitglied sind…

Hinzu kommt, dass ich in Nordfriesland geboren und an der dänischen Grenze in Aventoft aufgewachsen bin, daher ist es für mich sozusagen eine „Rückkehr“ ( …. wenn auch nur in der Freizeit ) in die Heimat 🙂

Ihr habt erzählt, dass ihr eigentlich aus Hamburg kommt. Was ist an Eiderstedt besser/anders als an Hamburg?

Eiderstedt ist im Vergleich zu Hamburg – Heimat , – Nordsee , – hat wunderbare saubere Salzluft an der Nordsee , – ist total erholsam , – keine Hektik , – Golfen , – Fahrradfahren, – am endlosen Strand laufen…. und vieles me(e)hr

Was macht Eiderstedt für euch zu einem besonderen Ort? siehe oben

Hat sich in den letzten Jahren viel verändert oder ist die eher Zeit stehen geblieben? Eiderstedt und besonders Sankt Peter Ording ist im Umbruch und nicht nur für Surfer , Kiter und Wassersportler interressant , sondern für alle Nordseefans total angesagt, wegen der schnellen Erreichbarkeit und der grossen Vielseitigkeit , die Zeit ist vielleicht auf einigen Bauernhöfen stehengeblieben , aber ansonsten ganz im Gegenteil …

Was sollte man in Eiderstedt unbedingt gemacht haben?

Auf“ 🙂 Eiderstedt sollte man mal Strandsegeln ausprobiert haben, das Wattenmehrforum in Tönning ist bei schlechtem Wetter total interressant , mit Fahrrad gegen den Nordseewind auf dem Deich fahren , Wattwandern , es gibt einfach sehr vieles …

(Diese Frage hätten wir auch so beantwortet)

Was ist euer Lieblings-Platz? Open County Golfclub mit dem Egans Pub , Sonnenuntergang am Wasser …

Was unterscheidet Eiderstedt von den friesischen Inseln und/oder der Ostsee?

schnell zu erreichen (1.15Std. von HH-Eimsbüttel) keine Fähre, kein Zug auf den man warten muss …Wir sind Nordsee Fans ….die Ostsee ist eher langweilig im Vergleich zur Nordsee 🙂

Was sind eure Erfahrungen? Erfahrungen mit AirBnB ?

nur positive, wir haben die meisten Buchungen via AirbnB

Einmal im Jahr, veranstaltet der Eiderstedter Kulturverein, die Eiderstedter Kulturwochen, nämlich immer Ende August, Anfang September. Die Eiderstedter öffnen da ihre Türen und zeigen uns ihre Liebe zu ihrer Heimat in Bildern und Musik. Außerdem gibt es Wanderungen und Fahrradtouren durch die Orte. Den Kalender bekommt man hier. Das Event ist vorbei – Man kann die Touren ganz einfach nachlaufen!

Und hier noch einige Restaurant-Tipps von den mittlerweile Fast-Einheimischen Freunden Kurt&Birgitt:

Unser Lieblingsplatz bei schönem Wetter ist die „54 Grad Bar“, einer der 5 Pfahlbauten.

Er liegt vor dem Yachthafen, von dort einen Kilometer den Holzpfad entlang gen Strand.

Sitzt man draußen auf der Terrasse 7m über dem Meer hat man original das Feeling, 

an der Außenreling eines Kreuzfahrtschiffes zu sitzen. Gutes und bezahlbares Essen, 

lockere und gut gelaunte Bedienung.

Gern sitzen wir auch in St. Peter-Bad bei „Pasquale“ an der kurzen Promenade zum 

Hotel „Strandgut“ hoch.

Weiter vorn geht es dann weiter zu Gosch, zur Seebrücke und 

zum Pfahlbau „Arche Noah“. Also strömt der gesamte Touristen- und Urlauberstrom 

dort entlang. Ein wunderschöner Platz somit zum „Leute gucken“. Essen ist nicht außer-

gewöhnlich aber okay, Selbstbedienung.

Der beste Italiener (so einen braucht ja jeder) ist für uns die „Fattoria del Paese“ in 

St. Peter-Dorf. Gehobene (aber faire) Preise, diskret-freundliche Bedienung.

Und der 4. Tipp ist „De Spieskommer“ in Tetenbüllspieker, direkt am Seedeich, dort, 

wo das große Speicherbecken unter der Straße und dem Deich ins Meer fließen kann 

und das Land entwässert wird. Einsam gelegen und auch dadurch besonders, dass 

man nach oder vor dem Essen einen kleinen Spaziergang über den Seedeich machen 

und einen weiten Blick gen Norden nach Nordstrand, Pellworm, Südfall und einige 

Halligen werfen – und tief durchatmen kann. Was für eine Weite, was für eine Stille!

Überall können wir auch mit hungrigem Magen hinfahren, weil uns keine einzige 

Ampel bis zum Ziel aufhält. Für einen Hamburger ist sowas wahrscheinlich gar nicht zu glauben.

An dieser Stelle nochmal einen herzlichen Dank an Airbnb, die mir diesen tollen Trip ermöglicht haben!

 

You Might Also Like

3 Comments

  • Reply
    Sonja
    9. September 2017 at 14:16

    Schön zu lesen, dass mal über die Halbinsel berichtet wird😃👍🏼. Ich habe als Kind meine Großeltern in Garding besucht und meine Eltern sind als Rentner nach Tönning gezogen. Immer wenn wir sie besuchen tritt sofort ein Gefühl der Entspannung ein, sobald man die Eider überquert hat. Es gibt dort viel zu entdecken und ist im Vergleich zu überlaufen Hotspots ein absoluter Geheimtipp.

  • Reply
    Inken Sörensen
    1. November 2017 at 15:07

    Danke für den tollen Bericht 😉
    Liebe Grüsse Inken & Christian

  • Reply
    Albers
    23. November 2017 at 16:38

    Moin, moin,
    alles wahr, watt Du da schreiben tust. Mir geht der Po am Allerwertesten vorbei und das Wasser im Rhein ist gar kein Wein, aber an die Eider, da kommt keiner! Supi, Dein Bericht, Euer Hans

  • Leave a Reply