0 In Allgemein/ beliebter Artikel/ Essen/ Food

Thailändisch Kochen lernen in KANCHANABURI

Wer durch Thailand reist und Fan der thailändischen Küche ist, sollte in Kranchanaburi halt machen und bei Noi vorbei schauen. Noi erzählt Euch nicht nur ganz viel über das wahre Leben in Thailand, die Kultur und das Essen, sie zeigt euch auch wie man ein richtiges thailändisches Curry, Pad Thai und Süß-Sauer kocht.

Nach dem (traurigen) Abschied vom Jungle Raftfs Hotel und der Fahrt zur River Kwai Brücke ging meine Reise weiter zu Noi und Apple, die ein Ressort und eine Kochschule in Kranchanaburi haben. Das ist in Thailand nicht selbstverständlich, wie Noi erzählt. Die Familie von Noi und Apple fand es hingegen höchst sonderbar, dass die beiden lieber „Karriere“ machen wollten, statt eine Familie zu gründen und so bleiben die zwei bis heute Geprächstoff in dem kleinen Ort.

Kranchanauri ist echt klein und nicht besonders, liegt aber eigentlich direkt auf der Durchreise, wenn man in den Süden möchte. Für mich ist Kranchanaburi zur Metropole des kulinarischen Genusses geworden. Und das lag nicht nur an der Kochkunst von Noi, sondern auch an den Lokalen vor Ort. Noi selber hat ein Restaurant direkt am Hotel. Geht man aber über die Brücke zurück zum Ort und biegt links die Straße ab, kommt man am Ende der Straße zu einem großen Lokal, welches „Feuertopf“ hat. Feuertopf ist nichts anderes (im Prinzip) als grillen auf Thai. Grillen auf Thai finde ich persönlich aber noch 3000mal leckerer als grillen auf deutsch! Das Lokal hatte eine riesen Auswahl an frischen Zutaten: Fleisch, Fisch, Gemüse, Nudeln, Reis, Obst  – einfach alles! Mein absoluter Geheim-Tipp für Kranchanburi!!

Aber nun zu Noi und ihrem Thai Curry, welches ich Euch verraten werde. Tatsächlich kann ich nun auch ein ausgezeichnetes Pad Thai und Süß-Sauer, aber ich will ja nicht zu viel verraten. 😉 

Bevor es ans Kochen geht, erzählt Noi von den einheimischen Früchten, Kräutern und Gemüse, das es natürlich auch zu kosten gibt…. Yummmmy



Frischer Pfeffer, Auberginen, Chili und „Rose Apple“. Der Rosenapfel sieht aus wie eine Tomate, ist aber ein Obst, das nach Rose riecht und süß-sauer schmeckt.

  Rambutan – Super lecker! Schmeckt ähnlich wie Litschi.

Chili, Lemonen und Kaffir Lemone und Kaffirblätter. Kaffirblätter werden ganz dünn geschnitten und sehr häufig in der thailändischen Küche verwendet.

Knobi und !Mangos kennen wir – genau wie den getrockneten Chili. Beides wird in der thailändischen Küche viel verwendet.

Leckeres Obst und Gewürze. Die Bananen sind viel kleiner als bei uns und viiiiel leckerer, weil sie natürlich gereift sind und daher viel süßer sind.


Die Kräuter riechen fantastisch, das findet nicht nur Cathleen. Besonders häufig verwendet: Thai-Basilikum.

Nun möchte ich Euch einen kleinen Einblick in den Kochkurs der thailändischen Küche geben und verrate hier das Rezept für Geang Mas Sa Man Gai ( Masaman Curry) von Noi.

Zutaten :

150 Kartoffeln 

150g Karotten

2-3 EL Öl

1-2 EL rote Currypaste 

1 geschnittene Zwiebel

250ml Kokosnussmilch 

1 Tasse Wasser 

2 EL Tamarinde Paste

 Das ist Tamarinde und die Paste, die aus ihr gewonnen wird. Tamarinde ist ein fester Bestandteil der thailändischen Küche.

1,5 EL Zucker

2 EL Sojasauce (vegan) oder Fischsauce 

2-3 EL zerkleinerte Erdnüsse 

Zubereitung 

  1. Öl im Wok bei kleiner Hitze erwärmen. Currypaste dazugeben. Verrühren.
  2. Zwiebel -Stücke dazugeben und ein bisschen Wasser unterrühren.
  3. Die Hälfte der Kokosmilch dazugeben. 
  4. Zucker, Tamarinden Paste und die restliche Kokosnuss Milch unterrühren.
  5. Gib die Erdnüsse, die Fischsauce/Sojasauce, die halbe Tasse Wasser dazu und bring das ganze unter rühren zum Kochen.
  6. Gemüse dazu geben. Hitze runterschalten 2-3 Minuten köcheln lassen.
  7. Probiere. Nach Geschmack kannst du noch Tamarinde, Sojasoße oder Zucker hinzufügen.
  8. Serviere das ganze mit leckerem wir Jasmin Reis.
  9. Fertig 

Hier noch ein paar Infos zu Noi und Apples Guesthouse:

Das Zimmer kostet 990 Baht. Der Kochkurs kostet 1900 Baht.

Webseite: http://www.applesguesthouse.com

Facebook: https://www.facebook.com/applesretrat/

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply